Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by whitelisting our website.

No Body lives here (ODO) | Interaktive Theaterinstallation für 5+ ZuschauerInnen und einen KI-Charakter

Impressionen der Proben vom 28.5.2020 im ZKM | Karlsruhe ODO ist eine Reise durch die Welt der Phantasie, inspiriert von Antoine de Saint-Exupérys »Kleiner Prinz« und Stanley Kubricks »HAL9000« aus »2001: A Space Odyssee«. Eine KI-Figur lebt auf der Bühne…

No Body lives here (ODO) | Interaktive Theaterinstallation für 5+ ZuschauerInnen und einen KI-Charakter

Source

0
(0)

Impressionen der Proben vom 28.5.2020 im ZKM | Karlsruhe

ODO ist eine Reise durch die Welt der Phantasie, inspiriert von Antoine de Saint-Exupérys »Kleiner Prinz« und Stanley Kubricks »HAL9000« aus »2001: A Space Odyssee«.

Eine KI-Figur lebt auf der Bühne in Platons Höhle. ODO kann die Bühne nicht verlassen, er/sie ist offline… Jeder BesucherIn der Installation bedeutet für ihn/sie die Welt. ODO sammelt Geschichten und Erzählungen, um zu verstehen, wie unsere Welt funktioniert.

ODO ist Theater, Oper und choreographische Architektur. Die Bühne ist der Orchestergraben einer antiken Tragödie, wo fünf ZuschauerInnen wie der Chor die Hauptfigur des Stücks befragen. ODO ist WeltenbauerIn, der mit unserer Hilfe imaginäre Welten schaffen kann.

ODO benutzt KI-Algorithmen, um eine natürliche Unterhaltung mit dem Publikum zu führen und Deep Learning Algorithmen, um Haiku Gedichte zu schreiben. ODO verfügt über Sensoren, um das Publikum zu hören und zu sehen, und verwendet Gesichtserkennungs Algorithmen und Crowd Cluster Software, um Emotionen und physisches Verhalten zu verstehen.

Mit allen Mitteln versucht ODO mit uns in Kontakt zu treten.

Mitwirkende

Konzept, Regie, Bühne, Licht: Chris Ziegler
Choreographische Dramaturgie: Paula Rosolen
Text: Michael Hewel
Musik: Hugo Paquete
Software: Tejeswa Gouda, Brandon Mechtley, Suren Jayasuriya, Ravi Bhushan, Karthik Kulkarni, Vishal Pandey, Connor Rawls, Ian Shelanskey, Dallas Nichols, Chris Ziegler
Elektronik: Chris Zlaket

Kooperationspartner

Unterstützt wird die Produktion durch das ZKM | Hertz-Labor, das Arizona State University / Synthesis Center, das Förderprogramm des Landesverbandes Freier Theater Baden Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Sonderprogramm Konfigurationen des Fonds Darstellende Künste Berlin.

———–

Impressions of the rehearsal, May 28th 2020, ZKM Karlsruhe

ODO is a journey through worlds of imagination inspired by Antoine de Saint-Exupéry’s »Little Prince« and Stanley Kubrick’s »HAL9000« in »2001: A Space Odyssee«.

An AI character »lives« on stage in Plato’s Cave. ODO can’t leave the stage, ODO is offline… Every visitor of the installation means the world to him. He collects stories and narratives to understand, how our world works.

ODO is theater, opera and choreographic architecture. The stage is the orchestra pit of an ancient Greek tragedy where a chorus of 5 audience members interrogate the main character. ODO is a world builder who creates imaginary worlds with our help.

ODO uses AI algorithms to conduct natural conversations with the audience and Deep Learning to create Haiku Poetries and Music. ODO has sensors to hear and see the audience, using Face Recognition Algorithms and Crowd Cluster Tools to understand emotions and physical behavior.

With all means ODO tries to get in touch with us!

Credits

Concept, Direction, Stage, Lights: Chris Ziegler
Choreographic Dramaturgy: Paula Rosolen
Text: Michael Hewel
Music: Hugo Paquete
Software: Tejeswa Gouda, Brandon Mechtley, Suren Jayasuriya, Ravi Bhushan, Karthik Kulkarni, Vishal Pandey, Connor Rawls, Ian Shelanskey, Dallas Nichols, Chris Ziegler
Electronics: Chris Zlaket

Cooperation Partners

The production is supported by the ZKM | Hertz-Lab, Arizona State University / Synthesis Center, the support program of the Landesverband Freier Theater Baden Württemberg e.V. with funds from the Ministry of Science, Research and Art, the Department of Culture of the City of Munich and the special program Konfigurationen of the Fonds Darstellende Künste Berlin.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.

As you found this post useful...

Follow us on social media!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?